Verhaltenstherapie

Verhaltenstherapie ist ein probater Weg, psychische Erkrankungen zu bewältigen und versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe. Während der Therapie geht es darum, gemachte Erfahrungen und gelernte Verhaltensweisen und Denkstrukturen zu betrachten: Welche Ursachen haben sie? Wodurch wurden sie ausgelöst? Aufgrund welcher Faktoren werden sie beibehalten? Das Ziel der Therapie ist, Veränderungen anzustoßen und Wege aus der psychischen Erkrankung zu finden.

Als Strategien zur Verhaltensänderung eignen sich das Hinterfragen und Bearbeiten von Denk- und Verhaltensmustern, die Konfrontation mit eigenen Ängsten und das Rollenspiel, um neue soziale Kompetenzen zu entwickeln. Übungen in Achtsamkeit und Entspannung und eine fortschreitende Veränderung der inneren Einstellung hin zur Akzeptanz und zum Positiven unterstützen die Schritte zu einem ausgeglichenen Leben ohne Ängste und Zwänge – zu einem Leben, in dem sich Denken, Fühlen und Handeln in Einklang befinden.